Have any Questions? +01 123 444 555

Hermann Hesse

Hermann Hesse

 
Hesses Traum

Hermann Hesse: Freidenker, Außenseiter, Sonderling, berühmte Leitfigur der ameri - kanischen Hippiebewegung dank seines Romans" Der Steppenwolf", gilt als der letzte große deutsche Romantiker des 19. Jahrhunderts, gleichermaßen als literarisches Genie des 20. Jahrhunderts und Wegbereiter des "New Age".

Sein Werk erschließt uns tiefste Einblicke in seine Zeit. Die Auseinandersetzung mit dem Selbst im Widerspruch zur Gesellschaft erweist sich auch heute als Spiegel von höchster Aktualität. Bis ins hohe Alter ein Denkender, Zweifelnder und Suchender, der, wie er selbst sagte, ein Leben lang `..."versuchte, die deutsche Sprache zu erlernen ...", fand am Ende seines langen Lebens den Weg zu tiefer Gelassenheit und einem ansteckenden, magischen Humor:

Neben berühmten Gedichten wird die unbekannte, recht heitere Seite von Hermann Hesse beleuchtet - und nicht zuletzt seine tiefe Liebe zur musikalischen Welt.

So zeigen wir Unerhörtes, Frivoles und Heiteres, musikalisch umrahmt mit Kostbarkeiten von Henry Purcell, Jean Sibelius, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann, Eric Satie, Astor Piazzolla bis hin zu "Led Zeppelin".

Das Besondere ist die ungewöhnliche Besetzung, eine bizarre Klangwelt zwischen klassischem Cello, Akkordeon, klassischer Gitarre und erstmals und wohl noch nie so gehört: Vielle (Drehleier), ein Instrument, welches mit diesem Projekt aus dem Schattendasein mittelalterlicher Tanzmusik emporgehoben wird.

Besetzung (Trio oder Quartett):

Claudia Dylla: Texte/ Vielle
Klauspeter Bungert: Klavier
Cary Greisch: Klassische Gitarre
Angela Simons: Solo-Cello
Stefan Reil: Akkordeon

Dauer: 1 Stunde 30 Minuten (zzgl. Pause)

Besuch in Querburg
zum Vergrößern bitte klicken!

Autorenabend über eine Reise nach Saarbrücken

Ein ungewöhnlicher Hesse – Abend, überraschend heiter, ja witzig, Hermann Hesse als Alleinunterhalter!

Am 22. April 1912 reiste Hermann Hesse auf Einladung des "Vereins der Württemberger" ins Saarland. Ein Missverständnis, wie sich dort herausstellte, denn man hoffte auf einen Alleinunterhalter, der die Leute "zum Lachen bringt". Ein selten komischer Stoff für den bekanntlich eher ernsten Autor, dem dieses Ereignis Anlass zu einer spektakulären Novelle bot, die bis heute Amüsement und Frische, sowie an Aktualität nichts eingebüßt hat.,

Besetzung (Duo oder Trio) :

Claudia Dylla: Texte/ Vielle
Klauspeter Bungert: Klavier
Angela Simons: Solo-Cello
Stefan Reil: Akkordeon

Dauer: 1 Stunde

Copyright 2019 Claudia Dylla